Einhundert Prozent Kiel

31

ANZEIGE Die Panoramen der zwölf Monatsblätter sind natürlich in Kiel fotografiert, dazu ist der Kalender aber auch rundum in unserer Stadt gefertigt – eben 100 % Kiel. Drei Exemplare des „echten Kiel“ können Sie jetzt gewinnen.

Kalender? Klar! Aber bitte kein Klimbim. Keine leeren Plätze, keine langweiligen Formate, keine nichtssagenden Motive. Stattdessen stammt jedes Motiv aus dem jeweiligen Monat, aus bekannten und weniger bekannten Ecken Kiels. So können Sie das Jahr Revue passieren lassen. Ob „hohes“ Wasser im Januar, „aussichtsreiche“ Parkanlagen im April oder „Gebirge“ im Juli, vom Vollmond im September bis zum Weihnachtsmarkt im Dezember – in „the real kiel“ zeigt Fotograf Tom Körber nicht nur das allseits bekannte, sondern auch das gleichfalls überraschende Kiel, beides in neuen Perspektiven.

Lokalpatriotismus wird von den Machern großgeschrieben, daher wird der Kalender, wie immer, zu 100 % auch in Kiel gefertigt. Gleich mehrere gute Gründe, den Kalender zu kaufen, fanden daher schon viele seiner langjährigen Freundinnen und Freunde: Sei es, dass sie von der Druckqualität begeistert waren oder aber schlichtweg die Motive so vielschichtig fanden, dass sie jeden Tag etwas Neues entdecken möchten. Tja, so schön kann auch in diesem Jahr wieder unser Kiel sein – nicht nur, aber auch an der Wand. Da ein bisschen Neugier außer Katzen noch niemandem geschadet hat, fühlen Sie sich doch eingeladen, sich auf das heutige Kiel einzulassen.

Erhältlich ist der Kalender im Format 60 x 20 Zentimeter für 22,90 Euro im Buchhandel, bei Kandellight, Wittstock, im CITTI-PARK, im KN-Shop und bei Kiel Marketing sowie auf www.tomkoerber.de.

Drei Kalender zu gewinnen
KIEL LOKAL verlost in der Januar-Ausgabe drei Exemplare des neuen Panorama-Kalenders,
„the real kiel 2020“ von Tom Körber. Wer an der Verlosung teilnehmen möchte, sende eine
Postkarte mit dem Stichwort „Kiel-Kalender“ an KIEL LOKAL, Alte Eichen 1 in 24113 Kiel oder eine E-Mail an die Adresse verlosung@kiellokal.de. Einsendeschluss ist der 10. Januar 2020. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

(Foto: Tom Körber)