Experten informieren

75

ANZEIGE Interessierte und Patienten können im UKSH Gesundheitsforum im CITTI-PARK regelmäßig Vorträge von Fachärzten besuchen. Beginn der Veranstaltungen ist jeweils um 16 oder um 18 Uhr. Um eine telefonische Anmeldung unter 0431 / 50010741 wird gebeten. Der Eintritt ist frei.

Angststörungen – Ängste verstehen und besiegen
Angststörungen sind durch das Auftreten von exzessiven Angstreaktionen bei gleichzeitigem Fehlen akuter Gefahr charakterisiert. Mit einer Lebenszeitprävalenz von 15 Prozent gehört diese Krankheitsgruppe zu den häufigsten psychiatrischen Erkrankungen. Die Angst hat viele Gesichter. Die Betroffenen fühlen sich oft den Angstattacken ausgeliefert, die Folgen der Ängste sind vielfältig. Prof. Kamila Jauch-Chara zeigt am 6. Februar von 18–19 Uhr auf, wie Ängste entstehen, sich ausbreiten sowie aufrechterhalten werden und informiert Sie über konkrete Strategien zur Überwindung der Ängste. Im Anschluss bleibt Zeit, individuelle Fragen
zu besprechen.

Eierstockkrebs – Was gibt es Neues?
Eierstockkrebs ist eine Erkrankung, die überwiegend im höheren Lebensalter auftritt, aber auch jüngere Patientinnen betreffen kann. Insbesondere in den letzten beiden Jahren haben sich wesentliche Verbesserungen in der operativen und medikamentösen Behandlung ergeben. Am UKSH werden die neusten Therapien erforscht und eingesetzt. Gemeinsam mit der Ovar SHG (Selbsthilfegruppe Eierstockkrebs Deutschland) möchte Prof. Dirk Bauerschlag am 12. Februar ab 18 Uhr Betroffenen, Angehörigen und Interessierten diese Therapiemöglichkeiten vorstellen. Im Anschluss wird es noch Raum für Ihre Anmerkungen und Fragen geben.

Schaufensterkrankheit – Wenn Beinschlagadern verstopft sind
In Deutschland leiden rund 4,5 Millionen Menschen an einer peripheren arteriellen Verschlusskrankheit (pAVK). Diese ist ein durch Gefäßverkalkungen bedingter Durchblutungsmangel in Beinen oder – seltener – Armen. Wegen der typischen Schmerzen beim Gehen wird die Erkrankung auch als „Schaufensterkrankheit“ bezeichnet. Die Erkrankung gehört zu den chronischen Gefäßkrankheiten der Arterien und entsteht durch deren Einengung. Die Hauptursache ist zu etwa 95 Prozent die Arteriosklerose (Arterienverkalkung). Den Betroffenen kann mit medikamentösen, interventionellen und operativen Behandlungsverfahren geholfen werden. Zum Thema referiert Dr. Martina-
Elisabeth Spehlmann am 27. Februar ab 18 Uhr im Gesundheitsforum.