Genuss auf höchstem Niveau

ANZEIGE Seit Ende Juli steht ein neuer Schatz hinter der Fleischtheke des sky-XXL-Marktes im Winterbeker Weg: ein Dry-Aged-Schrank sorgt für Abwechslung im Sortiment. Eine echte Besonderheit, die bisher nur in einem weiteren sky-Markt in Kiel vertreten ist.

Fleischermeister Jannik Fix erklärt was hinter dem Begriff „Dry-Aged“ steckt: „Dry-Aging ist eine traditionelle Methode, Rindfleisch reifen zu lassen. Dafür wird das Fleisch noch am Knochen für mindestens vier Wochen in den Dry-Age-Schrank gehängt, um dort bei Temperaturen knapp über dem Gefrierpunkt langsam zu trocknen, beziehungsweise zu reifen“ erklärt Fix. Dabei wird es ohne jegliche Zusätze oder Würzmittel in den Kühlschrank-ähnlichen Dry-Ager gehangen, um dort mindestens 28 Tage zu reifen. Im Gegensatz zur herkömmlichen Variante wird das Fleisch hierdurch zarter und besonders intensiv im Geschmack. „Es ist ein Unterschied wie Tag und Nacht, ein besonders exklusives Produkt, dass man auf jeden Fall probiert haben muss!“, schwärmt der Fleischermeister. Er erklärt weiter: „Über den Reifeprozess bildet sich – wie bei Käse – ein dunklerer Rand aus Edelschimmel, der das Fleisch umschließt und so Schutz vor Bakterien bietet.“ Dieser Rand ist Zeichen für den intensivierten Geschmack des Fleisches und wird vor der Zubereitung entfernt.
Im Angebot des Einkaufszentrums findet der Kunde Dry-Aged-Rinderrücken – ein echtes Stück Qualität von deutschen Färsen. Aus dem Fleisch mit schöner Marmorierung und starkem Aroma werden dann unter anderem delikate Rumpsteaks, Porterhouse-Steaks oder T-Bone-Steaks.
Auch Warenhausleiter Zappe mag den besonderen Geschmack: „Das ist ein absolutes Muss für alle Gourmets!“ Die Zubereitung unterscheidet sich kaum von herkömmlichem Fleisch, es kann gegrillt oder gebraten werden. Für ein optimales Ergebnis sollte es allerdings 30-60 Minuten an der Luft atmen. Danach kann das Steak in einer Eisenpfanne mit Butter oder Öl kurz und scharf angebraten werden, um anschließend im Ofen fertiggegart zu werden. Nur beim Würzen sollte gespart werden. Ein wenig Salz und Pfeffer sind ausreichend, damit das besondere Aroma nicht in den Hintergrund gerät. Als Beilage empfiehlt der Fleischermeister Rosmarinkartoffeln und Salat – passend zum mediterranen Duft des getrockneten Fleisches wird so der besondere Genuss komplett.

(Text: Haag; Foto: ©Holst)