„2017, was für ein Jahr!“

336

15 Mal blieb die KSV in der laufenden Spielzeit ungeschlagen und das nach 36 Jahren Abstinenz in der 2. Bundesliga. Die Leistung des Aufsteigers wurde zuletzt mit der Herbstmeisterschaft und der Wahl zur schleswig-holsteinischen Mannschaft des
Jahres gekrönt.

Woche für Woche kleine Ziele in den Blick genommen, wie jedes einzelne Spiel bestritten werden kann. Woche für Woche, Spiel für Spiel – und dann: die Herbstmeisterschaft. Der Herbstmeistertitel ist die Summe der kleinen Ziele, eine Anerkennung der Leistung, die zu jedem kleinen Ziel geführt hat.

„Das ist schön, eine tolle Momentaufnahme, aber das verändert jetzt den Druck auf die Jungs nicht. Wir machen uns selber den Druck, uns Woche für Woche weiterzuentwickeln und das überprüfen wir auch wöchentlich. Der eigene Druck, den wir uns machen, der ist schon relativ hoch, aber positiv hoch und jeglicher andere Druck verändert bei uns nichts“, resümierte Erfolgscoach Markus Anfang in der „Trainer Frage“ auf die Frage eines Fans.

Seit der Einführung der eingleisigen 2. Bundesliga im Jahr 1981 wurde der Herbstmeister in 16 von 36 Fällen zum Ende der Serie auch Meister und in weiteren zehn Fällen reichte es zum direkten Aufstieg in die höchste deutsche Spielklasse – immerhin 72 Prozent. Mit dem SSV Ulm 1846 gelang es bisher nur einer Mannschaft, als Aufsteiger Herbstmeister zu werden und dann direkt in die 1. Bundesliga durchzustarten.

LSV-Mannschaft des Jahres
Keinem Fußballteam in Schleswig-Holstein war es bisher gelungen, auf dem Siegerpodest der LSV-Sportlerwahl die oberste Stufe zu erklimmen. In diesem Jahr scheint jedoch alles anders zu sein. Die Kieler Herzensstürmer eroberten nicht nur die 2. Bundesliga, sondern setzten sich auch noch bei der Wahl gegen Teams wie Handball-Rekordmeister THW Kiel und die Footballer der Baltic Hurricanes durch.

„Das ist eine tolle Auszeichnung für die Mannschaft und das Trainerteam, die wir sehr gerne annehmen. Das Jahr 2017 war ein ganz besonderes für den ganzen Verein. Die Freude darüber ist sehr groß!“, freut sich KSV-Präsident Steffen Schneekloth über die Ehrung. „Das ist für uns eine große Ehre und eine tolle Bestätigung“, stimmt KSV-Kapitän Rafael Czichos ein. In den vergangenen Jahren standen stets die Handballteams aus Kiel und Flensburg an der Spitze.

19hundert – das Fanmagazin
Erstmals in der 117 Jahre alten Vereinsgeschichte wurde ein Holstein-Fanmagazin auf den Markt gebracht. Sein Ziel es ist, Emotionen zu wecken, „emotionale Fotos, spannende Blickwinkel und unterhaltsame Texte“ zu bieten und „hinter die Stutzen“ zu schauen.

Vertrieben durch die Kieler Nachrichten heißt es im ersten Editorial, „wir wollen Fankultur, Stadionliebe, Bratwurst und Bier im Heft.“ Die Nummer Eins wartet mit einer Story über die beiden Ur-Kieler Patrick Herrmann, genannt „Fußballgott“, und Tim „Siedo“ Siedschlag auf, präsentiert die Tattoos von Dominik Schmidt, berichtet über den Stadionumbau und über Holsteins treue Fans.