Beraten, informieren und vernetzen

187

Endlich ist es soweit: Hassee hat eine Anlaufstelle Nachbarschaft, kurz anna. Diese wurde in der Danewerkstraße 21 eingerichtet und kann jetzt ihre Tür für alle Bewohner*innen aus dem Stadtteil öffnen.

Betrieben wird die anna von der Diakonie Altholstein. Die ist in Hassee / Vieburg bereits mit einem ambulanten Pflegestandort, dem Cafetti, der Beratungsstelle Frau und Beruf sowie der Mutter-Kind-Kurberatung etabliert.
Die anna soll ein an den Bedürfnissen älterer Menschen orientiertes Angebot an Information und Beratung schaffen. „Das können konkrete Beratungsleistungen sein, die unmittelbar hilfreich sind oder im Sinne einer Erstanlaufstelle darüber informieren, wo es spezialisierte Hilfe oder Unterstützung gibt“, sagt Marlene Keil. Die Sozialarbeiterin hat feste Sprechstunden am Montag von 13–15 Uhr und freitags von 10–12 Uhr. Zudem können unter 0151 / 24266887 individuelle Termine vereinbart werden.
Aufgrund begrenzter Haushaltsmittel ist die Anlaufstelle Nachbarschaft in Hassee / Vieburg in den Jahren 2020 und 2021 lediglich 15 Wochenstunden besetzt. „Da aber in der Vergangenheit verschiedene Akteure aus dem Stadtteil darauf gedrungen haben, eine anna einzurichten, ist es den Verantwortlichen der Landeshauptstadt Kiel ein Anliegen, diese Bedarfe aufzugreifen, mit den Akteuren vor Ort ins Gespräch zu kommen und gemeinsam erste Schritte zu gehen“, berichtet die Fachbereichsleiterin Marion Janser. „Dabei geht es u. a. darum, eine Übersicht der bestehenden Angebote im Stadtteil zu erstellen und gleichzeitig weitere Bedarfe in den Blick zu nehmen.“
Die anna möchte auch darüber informieren, welche Angebote es in der Umgebung gibt und Menschen zusammenbringen, die ähnliche Interessen haben.
Als aktiver Teil will sich die anna in die Netzwerke des Stadtteils einbringen und gemeinsam mit den anderen Akteuren bedarfsorientierte Angebote entwickeln und umsetzen. Es gilt zum einen darum, Begegnungsmöglichkeiten für die Menschen zu schaffen. Zum anderen geht es um die Netzwerke der Akteure vor Ort.
Einen weiteren Schwerpunkt bildet die Aktivierung bürgerschaftlichen Engagements mit dem Ziel, Bürger und Bürgerinnen zu motivieren und zu befähigen, sich konstruktiv in Netzwerke einzubringen und die Situation der Menschen im Ortsteil positiv zu gestalten.
In der Anfangszeit ist das Büro in der Danewerkstraße 21. Ende des Jahres ist der Umzug in die Räume des ehemaligen India-Restaurants an der Hamburger Chaussee 75 geplant. Dort sind barrierefreie Räume mit einer Bushaltestelle vor der Tür angemietet, die aktuell noch umgebaut werden.

Text: Frahm; Foto: ©Frahm