Erstmal wieder freie Fahrt

84

Während der Bauarbeiten auf dem meistbefahrenen Abschnitt des Theodor-Heuss-Rings im Verlauf der B 76 standen von Mitte April bis Ende November unter anderem Korrosionsschutzarbeiten an den Stützwänden des 1967 fertiggestellten Waldwiesenkreisels, Betoninstandsetzungsarbeiten an den Spundwandholmen sowie die Erneuerung von Geländern auf dem Bauplan.

Durch die fachgerecht ausgeführten Sanierungsarbeiten konnte der bauliche Zustand der Anlagen für die kommenden 30 Jahre gesichert werden. Seit 28. November stehen alle Hauptfahrbahnen des Theodor-Heuss-Ringes wieder durchgehend zur Verfügung. Eine neu installierte Zuflussregelungsanlage am „Überflieger“ wird dann an dieser Stelle dazu beitragen, den Verkehrsfluss künftig zu verbessern. Nach der Winterpause werden die Arbeiten ab Februar 2021 fortgeführt. Dann geht es im gleichen Straßenabschnitt in der Gegenrichtung
(Fahrtrichtung Plön) weiter. Im Mittelpunkt stehen ebenfalls Instandsetzungsarbeiten am Waldwiesenkreisel. Auch am Barkauer Kreuz sowie am dazwischenliegenden Gehund Radweg wird wieder gebaut werden. Voraussichtlich ab Mitte Februar 2021 wird es daher wieder zu Einschränkungen für den Verkehr kommen. Über weitere Einzelheiten informiert das Tiefbauamt rechtzeitig vor Beginn der Baumaßnahmen.

Stickstoffdioxidwerte verbessert
Im Zuge der Arbeiten wurden auch weitere Maßnahmen ergriffen, um die Stickstoffdioxidbelastung zu mindern. So wurden im gesamten Abschnitt zwischen der Straße
Lübscher Baum und der Hamburger Chaussee die Oberflächen des Gehweges und des Radweges mit photokatalytischem Pflaster zur Senkung der Stickstoffdioxidbelastung ausgestattet. Zudem hat das Tiefbauamt eine 80 Zentimeter hohe Betonschutzwand eingebaut – auch diese hat einen photokatalytisch wirksamen Anstrich erhalten. Mitte Oktober wurden sechs Stadtluftreiniger im Bereich der Hausnummern 61 bis 79 in Betrieb genommen. Die Wirksamkeit der Luftfilteranlage an der gesamten Häuserfront wird nun mit verschiedenen Methoden über einen längeren Zeitraum untersucht. Im Bereich der Anlage können Radfahrer*innen und Fußgänger*innen den vorhandenen kombinierten Geh- und Radweg gleichberechtigt nutzen. Die Erfahrungen der vergangenen Wochen zeigen, dass sich diese Regelung bewährt hat. Im Oktober, dem ersten Monat mit Luftfilteranlagen, fiel der Monatsmittelwert der Stickstoffdioxidbelastung im Messbereich des Theodor- Heuss-Rings sehr niedrig aus. Er lag bei 19,8 Mikrogramm pro Kubikmeter Luft (μg/m³) – eine deutliche Verbesserung im Vergleich zum Oktober 2019 (45,5 μg/m³). Die Messwerte zeigen, dass Kiel in diesem Jahr den Stickstoffdioxid- Grenzwert in jedem Fall einhaltenwird. Der Mittelwert von 2020 liegt deutlich unter dem des Vorjahres.