Kicken für Integration

253

Heute ist ein ganz besonderer Tag für die jungen Kicker der Integrativen Fußballgruppe in Hassee, denn Landtagspräsident Klaus Schlie und Vertreter der Stiftung Drachensee, der Offenen Hilfen, der Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung und des THW besuchen die Fußballer während ihres Trainings.

Einmal pro Woche trainieren die Jungs mit und ohne Behinderung im Alter zwischen acht und 18 Jahren in der THW-Sporthalle. Neben Fußball geht es hier auch um die Förderung der Beweglichkeit, der Koordination und der Sozialkompetenz. Die Trainer Jörg Dreyer und Jérôme Schneider legen besonders großen Wert auf Fair Play. „Es ist eine großartige Gruppe, die gut miteinander umgeht“, freut sich Jérôme Schneider. Hartes Training und ein gutes Miteinander zahlen sich aus: schon zweimal hat die Integrative Fußballgruppe den „Fair-Play-Preis“ gewonnen und ist mächtig stolz darauf.
Unterstützt werden die jungen Fußballer von der Stiftung Drachensee, den Offenen Hilfen Kiel, der Kieler Ortsvereinigung der Lebenshilfe für Menschen mit geistiger Behinderung und von ihrem Kooperationspartner, dem Turnverein Hassee-Winterbek (THW). „Ein großes Lob und Dank an den THW und die Offenen Hilfen für ihre Arbeit. Es ist toll zu sehen, wie vielfältig Inklusion gelebt wird“, so Klaus Schlie. Er selbst betreut unterschiedliche Inklusions-Projekte und freut sich, wie die Spieler miteinander umgehen.
Auf die Frage, was am Fußball am meisten Spaß macht, sind sich die Jungs alle einig: kicken und laufen, am liebsten draußen, denn da braucht keine Rücksicht auf Fensterscheiben genommen werden.
Mitmachen kann jeder, der zwischen acht und 18 Jahren alt ist und donnerstags von 14-16 Uhr Zeit und Lust hat, ein paar Bälle zu schießen.
Weitere Informationen gibt es bei den Offenen Hilfen Kiel unter www.drachensee.de.

(Text: Tomke Martens; Fotos © Stiftung Drachensee)