Schwierige Wahl?

28

Verbleib am jetzigen Standort mit hohen Kosten für Sanierung und Erweiterung – oder Neubau an neuer Stelle mit baulichen Vorteilen, aber ohne finanziellen Spielraum? Darüber können Flintbeker / -innen jetzt abstimmen.

Die Diskussion um die Flintbeker Schule hat ihren Ausgang von einem im Dezember 2016 aufgestellten pädagogischen Raumkonzept der Schulleitung genommen. Drei Jahre, eine Einwohnerversammlung und einen Beschluss der Gemeindevertretung zugunsten eines Schulneubaus später stehen sich zwei Initiativen gegenüber: Eine Unterschriftensammlung für den Bürgerentscheid zum Erhalt der bisherigen Schule und ein Zusammenschluss nicht nur von Eltern, der für den Neubau wirbt.

Beide haben Argumente auf ihrer Seite, an denen man nicht vorbeikommt: Flintbek ist pleite, die alte Schule kann allein durch die Hanglage nicht barrierefrei werden, Sanierung und Umbau macht aus alten Räumen keine moderne Schule, das Umfeld am neuen Standort scheint andererseits vielen nicht optimal. – An der prekären Haushaltslage und dem großen Finanzbedarf für die Schule wird die Abstimmung am 15. März nichts ändern können. Auf www.flintbek.de finden Sie übrigens unter „Aktuelles“ eine Bekanntmachung der Gemeinde zum Bürgerentscheid.

Text: Sellhoff; Grafik: Achim Lorenzen

LESERBRIEF
Faktencheck Schulneubau Flintbek
Noch sind sich viele Flintbeker sehr unsicher, fühlen sich nicht richtig informiert – die Bürger sollen am 15. März 2020 in einem Bürgerentscheid den Beschluss der Gemeindevertretung zum Neubau der Schule an neuem Standort vom 12. Juni 2019 bestätigen.
Bestätigen bedeutet in diesem Fall aber, mit „Nein“ zu stimmen, das ist ebenfalls irritierend und verunsichernd.

Diese Unsicherheiten können wir, eine Initiative von Neubaubefürwortern u. a. Eltern der Schule am Eiderwald, den Bürgern nehmen und wollen aufklären. Um den Flintbekern darzulegen, warum sie mit „Nein“ stimmen sollten, um dem Neubau an neuem Standort den Weg freizumachen, haben wir auf einer Homepage die Fakten gesammelt.
Jeder, der die Argumente und die durch Fachleute belegten Fakten aufmerksam liest, kommt nicht umhin zu erkennen, dass nur „Nein“ die richtige Antwort ist, denn man darf nicht nur auf das gucken, was der Neubau kostet, man muss auch darauf gucken, was es kostet, wenn wir nicht neu bauen! Bitte informieren Sie sich, klicken Sie sich durch die Seite: https://pro-schulneubau.de.

Für die Initiative „Pro Schule“: Nicole Kuballa