„Wir wollen den Radverkehr fördern“

30

Um die Verbesserung des Fahrradverkehrs drehte sich die319. Sitzung des Ortsbeirats Hassee / Vieburg am 20. August 2019 im Van-der-Camer-Haus. Doch nicht nur das. Es ging auchum das Dauerthema Theodor-Heuss-Ring. Und es gabein echtes Novum.

Wir wollen den Fahrradverkehr im Stadtteil fördern“, bekannte der OBR-Vorsitzende Christian Jopen (SPD). Dementsprechend standen drei Tagesordnungspunkte an. Zwei wurden einstimmig angenommen. Einer zur Verbesserung des Fahrradverkehrs im Uhlenkrog, der andere zur Erneuerung einer Tempo-30-Markierung auf dem Teil der Rendsburger Landstraße, der als Fahrradstraße ausgewiesen ist.

Beim dritten Punkt stellten sich die CDU-Mitglieder quer, da sie zusätzliche Staus für Autofahrer befürchten. Es geht um einen Prüfauftrag zur Optimierung der Ampelschaltung an der Kreuzung Winterbeker Weg / B76. Wegen langer Wartezeiten an zwei hintereinander liegenden Ampeln wechseln derzeit radfahrende Schüler die Straßenseite, um zügig voranzukommen. „Die Schüler haben die Ausweichmöglichkeit über die Straße. Die ist gefährlich“, so Gesine Raupach (SPD). „Mir ist die Sicherheit der Schüler wichtiger.“

Bike-Sharing-Station in Hassee
Ums Fahrrad geht es auch bei der SprottenFlotte. Das Bike-Sharing ist am 3. Juli mit 150 Rädern an 20 Stationen gestartet. In den nächs-ten Wochen soll die Flotte auf 250 Leihräder vergrößert werden. Die Hasseer Station am CITTI-PARK wird am 30. September eröffnet, zusammen mit der Veloroute 10.

Luftreinhalteplan fortschreiben
Auf eine Verringerung des Kfz-Verkehrs zielt der Entwurf von Jürgen Meereis (Grüne) zur Fortschreibung des Luftreinhalteplans. „Viele Maßnahmen am Theodor-Heuss-Ring führen dazu, dass der Verkehr umgeleitet wird. Es gibt zwar weniger Verkehr an der Messstation, dafür umso mehr Belastungen auf anderen Straßen. Durch die geplante Sperrung des Waldwiesenkreisels sind wir als Anwohner betroffen“, so Meereis. Er plädiert für Maßnahmen, die für weniger Verkehr sorgen. „Es gibt in Kiel keinen P&R-Parkplatz“, führt er exemplarisch an. Nach ausgiebiger Beratung stellte der OBR einen Antrag an die zuständigen Ausschüsse der Landeshauptstadt Kiel.

Gemeinsames Grillen
In der Zwischenzeit gab es ein echtes Novum: geselliges Grillen. Ursprünglich sollte das im Anschluss an die Sitzung stattfinden, doch wegen der langen Tagesordnung wurde diese Aktion vorgezogen. Christoph Stoffer vom Van-der-Camer-Haus hatte den Gasgrill angeheizt und verteilte Würstchen, Grillfackeln, Grillkäse und gegrillten Mais.

Neues Stadtteilcafé
Zuvor konnte Stoffer seine Einrichtung vorstellen, die sich auf psychiatrische Hilfen spezialisiert hat. Neu im Angebot ist ein Pflegedienst. „Vier Mitarbeiter sind im Dienst. Sie bieten nicht nur Standardpflege, sondern auch psychiatrische Hilfe“, so der Angestellte der Stadtmission.
Das Van-der-Camer-Haus möchte sich weiter dem Stadtteil öffnen. Geplant ist, dass der Speisesaal zum Stadtteilcafé wird. Dazu werden von der Landeshauptstadt über das Förderprogramm „Gemeinsam Kiel gestalten“ Mittel bereitgestellt.

Sitzung am 17. September
Die nächste OBR-Sitzung findet am 17. September in den Räumen der Stiftung Drachensee statt. Dort möchte sich der Beirat für Menschen mit Behinderungen vorstellen. Zudem ist geplant, dass Dr. Tiemann über den Labor-Neubau in der Gärtnerstraße berichtet. Beginn ist um 19.30 Uhr.

Text & Foto: Frahm