Damit der Schulweg sicherer wird

162

Die 299. Sitzung des Ortsbeirats Wellsee/ Kronsburg/ Rönne am 3. November 2020 hätte eigentlich ausfallen sollen, doch es standen Baumaßnahmen auf der Tagesordnung, die noch in den Bauausschuss und in den Kieler Haushalt müssen.

Peter Bender vom Tiefbauamt informierte über den aktuellen Stand der Fuß- und Radwegverbindung zwischen Wellsee und Rönne. Zweck der Maßnahme ist es, den Schulweg sicherer zu machen, damit die Kinder und Jugendlichen zukünftig nicht mehr auf der Straße fahren müssen. „Es wird kein gemeinsamer Rad- und Gehweg, sondern ein Gehweg mit dem Hinweis: Radfahrer frei“, erörterte Bender. Der neue Weg wird meistens eine Breite von zwei Metern haben, an einigen Stellen aber nur 1,60 Meter. „Für die Verkehrsmengen dort ist das allemal ausreichend“, so Bender.
Der neue Weg grenzt direkt an die östliche Seite der Fahrbahn. Die Straße wird in diesem Zug um 50 Zentimeter verbreitert. Außerdem werden einige Bushaltestellen behindertengerecht ausgeführt und eine neue Brücke über die Schlüsbek gebaut. Während der Brückenbauphase wird die Straße voll gesperrt.
Der Baubeginn ist für Ende 2021 anvisiert. Die erforderlichen Baumfällarbeiten starten im nächsten Winter. An manchen Stellen wird der Weg in den Hang eingegraben und Erde gewonnen. Diese Erde soll an anderen Stellen aufgefüllt werden.
Auf der Entwurfsplanung zeigte der Tiefbauamtsleiter einen Kreisverkehr an der Stelle, wo bisher die Straßen Zum Forst und Rönner Damm als spitze Kehre aufeinandertreffen. „Ein Kreisverkehr ist sicherer“, waren sich alle einig.
Die Kosten liegen bei 2,5 Millionen Euro. Die gesamte Baumaßnahme soll in drei Bauabschnitten durchgeführt werden und bis 2023 abgeschlossen sein. „Wenn sie schon am Buddeln sind, dann sollten sie die erste Kurve entschärfen“, schlug Hans Martin Itzke vor. Gemeint ist die Zufahrt von der Marconistraße.
Peter Bender versprach, diesen Punkt in die Planungen aufzunehmen und erhielt vom Ortsbeirat einen einstimmigen Beschluss.

Liebigstraße wird asphaltiert
Als zweite Straßenbaumaßnahme stellte Peter Bender die Fahrbahndeckenerneuerung in der Liebigstraße vor. Die Straße im Gewerbegebiet soll auf der gesamten Länge von der Braunstraße bis zur Edisonstraße neu asphaltiert werden. „Wir planen das im nächsten Jahr. Wenn wir die Haushaltsmittel nicht bekommen, wird das verschoben“, so der Tiefbauamtsleiter.
Um den Betrieb im Gewerbegebiet nicht zu stören, sollen die Arbeiten weitestgehend an Wochenenden stattfinden. Die Edisontraße wird dann in Abschnitten gesperrt. Der Ortsbeirat stimmte auch dieser Baumaßnahme zu und bat darum, dass die Stadt alle Anlieger rechtzeitig benachrichtigt.

Text: Frahm