Leichter durch eiskalte Zeiten

12

Reifen finden keinen Grip auf Eis und Schnee, die Scheiben sind von einem dicken Eispanzer umhüllt und schlimmstenfalls macht auch noch die Batterie schlapp. Wir nennen Ihnen sieben Helfer für die freie Fahrt bei Minusgraden.

Starthilfekabel: Auch 2018 rangierten streikende Batterien in der Pannenstatistik mit knapp 40 Prozent wieder an der Spitze. Gut, wer für diesen Fall ein Starthilfekabel im Auto hat und auch weiß, wie die Pannenhilfe funktioniert. Als Gedächtnisstütze sollte die Bedienungsanleitung im Handschuhfach liegen.
Schneeketten: In den Bergen, aber vor allem da, wo sie mit dem entsprechenden Verkehrszeichen vorgeschrieben sind, gehören Schneeketten an Bord. Übung zu Hause macht später den Aufzieh-Meister. Die Traktionshilfen gibt es als Seilzug- und Schnellmontageketten oder als Anfahrhilfen. Tempo 50 ist beim Fahren das Maximum.
Enteiserspray/Eiskratzer/Abdeckfolie: Nicht kratzen, sprühen! So lautet die glasschonende Ansage. Enteisersprays bringen mit Alkohol das Eis zum Schmelzen. Eiskratzer sind zweite Wahl, besser helfen Abdeckfolien. Die Befestigung mit Gummibändern und Haken, Magneten oder Laschen ist manchmal fummelig, die Frontscheibe am nächsten Morgen aber garantiert eisfrei.
Antibeschlagtuch: Das Gebläse arbeitet auf Hochtouren. Noch schneller werden beschlagene Scheiben zusätzlich mit einem Mikrofasertuch oder einem Fensterschwamm frei. Bitte regelmäßig wechseln.
Scheibenfrostschutz: Dreck, Streusalz, Schneematsch – in keiner anderen Jahreszeit haben die Scheibenwischer mehr zu tun, wird mehr Scheibenreiniger verbraucht. Ein Kanister sorgt auf langen Strecken für Nachschub. Der Frostschutz sollte mindestens minus 25 Grad Celsius aushalten.
Handfeger, Klappspaten: Mit dem einen wird der Schnee vom Auto gefegt, mit dem anderen das Fahrzeug aus dem Tiefschnee freigegraben. Statt Handfeger wählen die Besitzer von Vans und SUVs Besen mit Teleskopstiel. So kommen auch kleine Leute an hohe Autodachlawinen.
Decke: Spätestens im winterlichen Stau ist die wärmende Decke eine Alternative zum laufenden Motor – insbesondere dann, wenn der Treibstoff knapp wird.

Text: Promotor