Leuchtturm der Begegnung

77

Ein Treffpunkt, der neues Miteinander schafft, für Menschen mit und ohne Behinderungen – dazu haben sich nun zwei Hasseer Partner zusammengetan, deren Kompetenzen sich gut ergänzen: Die Stiftung Drachensee und die Michaelis-Kirchengemeinde eröffneten im Dezember eine Inklusive Begegnungsstätte in den Räumlichkeiten im Wulfsbrook.

Die Idee dazu war bereits vor rund zweieinhalb Jahren entstanden, das berichtete Pastor Matthias Schlenzka in seiner Begrüßung. Dass es einen solchen Ort, der Seniorinnen und Senioren mit und ohne Behinderungen zusammenführt, bisher in Kiel noch nicht gegeben hat, ließ ihn das Bild des Leuchtturms wählen: „Ein Turm, der Licht ausstrahlt – man kann kaum anders, als im Dunkeln seinem Licht zu folgen.“

Als es an die Umsetzung der Idee gegangen sei, waren die Projektbeteiligten sich schnell grundsätzlich einig: Ein Stadtteil wird durch die Vielfalt seiner Bewohnerinnen und Bewohner lebendig, die Qualität der infrastrukturellen Angebote prägt seine Atmosphäre und definiert den Faktor Lebensqualität. Darüber hinaus braucht er Räume für die Begegnungen der Menschen im täglichen Miteinander. Das soziale und fürsorgliche Miteinander sowie qualitativ hochwertige Angebote für Menschen mit und ohne Behinderungen sind die Grundlagen der Arbeit sowohl der Michaelisgemeinde als auch der Stiftung Drachensee.

Da lag es nahe, dass gerade diese beiden sich als Partner fanden, um die sozialen und fachlichen Kompetenzen zu bündeln und gemeinsam dieses neue Projekt für die Menschen im Stadtteil auf starke Beine zu stellen. Entstanden ist so ein neuer Raum im Gemeindehaus der Michaelisgemeinde, in dem sich schon seit September Seniorinnen und Senioren mit und ohne Behinderungen in einem neuen „Tageszuhause“ begegnen.

Marc Hohensee, seit November Bereichsleitung Soziale Teilhabe der Stiftung Drachensee, drückte in seinen Grußworten die Freude darüber aus, dass das neue Angebot schon sehr gut angenommen werde – und dass ganz selbstverständlich der Raum der Begegnung auch Zeit brauche, um weiter mit Leben gefüllt zu werden.

Um diesem Wachstum zur offiziellen Eröffnung der Inklusiven Begegnungsstätte ein augenfälliges Symbol mit auf den Weg zu geben, haben die Stiftung Drachensee und die Michaelisgemeinde vor dem Gemeindehaus gemeinsam einen Apfelbaum gepflanzt.

(Text & Foto: Sellhoff)