Lückenschluss an der Chaussee

74

Der Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr und der Schleswig-Holsteinische Heimatbund haben am 13. März die letzte Lücke auf der Allee in Molfsee geschlossen.

Gemeinsam mit der Molfseer Bürgermeisterin Ute Hauschild und dem Landesnaturschutzbeauftragten Prof. Dr. Holger Gerth, der stellvertretend für Staatssekretärin Dorit Kuhnt kam, nahmen Dr. Jörn Biel, Präsident des Heimatbundes, und Matthias Werner, Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr, die Spaten in die Hand. „Dem Ministerium ist es ein wichtiges Anliegen, das grüne Band nach Altona wiederherzustellen. Daher freuen wir uns über das Engagement des Landesbetriebs und des Heimatbunds natürlich außerordentlich“, so Gerth.

2018 konnte dank der Spende von 36.000 Euro durch die Prof. Dr. Werner Petersen-Stiftung ein ca. 500 Meter langer Abschnitt in Molfsee mit Winterlinden bepflanzt werden. Nun komplettieren die letzten sechs Bäume die Allee auf diesem Abschnitt.

„Wir freuen uns sehr, dass Molfsee nun eine vollständige Allee bekommt. Und dass mit diesen Bäumen nun über 1.200 Bäume in den letzten zwölf Jahren auf Anregung des Heimatbundes gepflanzt wurden“, stellt Biel fest.

Seit 2008 bemüht sich der Schleswig-Holsteinische Heimatbund mit vielen Partnern, die im Jahre 1832 fertiggestellte Chaussee von Altona nach Kiel wieder sichtbar zu machen. Die erste Kunststraße in Schleswig-Holstein verkürzte die Fahrt von Altona nach Kiel ganz entscheidend und ermöglichte den Orten an dieser Strecke eine rasche wirtschaftliche Entwicklung.

Historische Objekte wie Meilensteine, Brücken und Chausseehäuser zeugen heute noch von einer bewegten Vergangenheit. Ein bedeutendes Anliegen war und ist es, den Allee-Charakter soweit wie möglich wiederherzustellen. Deshalb werden 2020 zahlreiche Bäume hinzukommen.

Foto: Heimatbund SH