Nächtliche Ruhestörung

129

„Mehr los als gewöhnlich hier“, flüstert es von einem der besetzten Stühle, die fein säuberlich in ordentlichem Abstand zueinander aufgestellt sind, in Richtung des Sitznachbarn. Die 327. Sitzung des Ortsbeirates (OBR) Hassee / Vieburg war von größerem Interesse bei den Anwohnern.

Dafür sorgten besonders zwei Themen auf der Tagesordnung: Die nächtliche Nutzung des Geländes der Christlichen Schule Kiel sowie die Verbesserung der Fahrradstraße Rendsburger Landstraße.

Grund- & Gemeinschaftsschule
Zuerst einmal stellte sich die Christliche Schule Kiel, in deren Räumlichkeiten die Sitzung am 20. September stattfand, vor. Vielmehr übernahmen dies Klaus Matthiesen, der Vorsitzende der Schul- und Geschäftsleitung, und der Geschäftsführer Matthias Dinkel. Neben dem Profil der Schule beziehungsweise der in dem 1914 erbauten Gebäude vereinten Grund- und Gemeinschaftsschule erzählten sie auch über die externe Nutzung der Räumlichkeiten und der Turnhalle. Grundsätzlich freuen sie sich über den offenen Schulhof.

Lärm auf dem Schulhof
Er bringt aber für viele Anwohner Unannehmlichkeiten mit sich. Besonders am Wochenende wird das Schulgelände an der Diesterwegstraße zu Abend- und Nachtzeiten „genutzt“. Jetzt zu Corona-Zeiten haben Jugendliche es zu einer Art Partymeile für sich entdeckt. Das hat nicht nur Ruhestörungen und Verschmutzungen zur Folge, sondern es zeigten sich schon häufiger Fälle von Vandalismus – zerstörte Fensterscheiben oder auch beschädigte Tischtennisplatten. Betroffene Anwohner schilderten dem OBR ihre Sicht der Dinge, ebenso Polizei und Ordnungsdienst. Auch Vertreter des Jugendtreffs Hassee waren dabei, da ihnen zumindest einige der Jugendlichen bekannt sind. So ergab sich aus dem Austausch die Quintessenz, dass federführend durch den Leiter des Jugendtreffs, Jörg Breede, das Gespräch mit den Jugendlichen aufgenommen werden soll, damit die störende Nutzung und Verschmutzung des Schulhofs zukünftig aufhört. Am Ende dieser Diskussion stand ein wohlgemeinter Wunsch eines Zuhörers: „Es wäre schön, wenn wir hier im Ort gemeinsam einen Platz für die und mit den Jugendlichen schaffen könnten.“

Rendsburger Landstraße als Fahrradstraße
Das zweite wichtige Thema des Abends richtete sich auf die Fahrradstraße Rendsburger Landstraße beziehungsweise auf die Eindämmung des KFZ-Verkehrs in diesem Bereich.
Vorab schilderte Martin Klein vom Tiefbauamt Kiel die Probleme, welche die bisherigen Lösungsansätze des OBR, wie etwa der Einbau von Schikanen, mit sich brächten. „Die bisherigen Ideen des Ortsbeirates sind so leider nicht umsetzbar“, machte Klein deutlich. Schnell wurde auch klar, dass sich die Beiratsmitglieder in diesem Thema auch nur bedingt einig waren. Und so wirkte es, als ob vor allem ein Einwurf von Jürgen Meereis (Grüne) die Entschlussfindung ein wenig beschleunigen konnte: „Wir reden doch nicht nur vom Fahrradverkehr in der Straße. Wir reden doch auch von Wohnqualität. Das ist eine Nebenstraße und da gehört schlicht und ergreifend so viel Verkehr nicht hin.“
Natürlich waren nach dieser Aussage nicht direkt alle Mitglieder d‘accord, doch langsam kamen sie sich näher. Schließlich konnte der Vorsitzende Christian Jopen (SPD) einen gemeinsamen Antrag verlesen. Darin wird der Bauausschuss gebeten, zu prüfen, ob eine Sperrung der Einfahrt in die Rendsburger Landstraße vom Waldwiesenkreisel aus kommend möglich ist. Das Ganze solle erst einmal zeitlich begrenzt über die Dauer von einem halben Jahr gehen, um dann abschließend zu prüfen, ob die Sperrung permanent bestehen bleiben kann. Dem Gegenwind – auch von Seiten der Gewerbetreibenden – ist sich der OBR gewiss. „Aber wir müssen dort etwas tun, um die Radfahrer zu schützen“, war die einstimmige Meinung.

Gemeinsam Kiel gestalten
Unter dem Tagesordnungspunkt Mitteilungen wurde darauf hingewiesen, dass die Stadt Kiel über den Fonds „Gemeinsam Kiel gestalten“ auch 2021 Fördermittel in Höhe von 300.000 Euro für Kieler Vereine und Instituionen zur Verfügung stellt, um das Miteinander zu verbessern. Anträge können jetzt gestellt werden.
Ein Einwohner regte den Bau eines Bouleplatzes in Hassee an. Genau für solche Vorhaben ist dieser Fonds gedacht.

Sitzung am 17. November
Die Sitzungen des Ortsbeirates finden turnusmäßig immer am dritten Dienstag im Monat statt. Nächster Termin ist am 17. November 2020. Der Tagungsort wird noch bekannt gegeben.

Text: Voges; Foto: ©Frahm