Nicht nur filmischer Meeresschutz

81

Das Cinemare Kiel 2019 nimmt Formen an und Fahrt auf. Unter der Schirmherrschaft des Kieler Oberbürgermeisters Dr. Ulf Kämpfer findet das 4. Internationale Meeresfilmfestival vom 23. bis zum 27. Oktober mit 50 Beiträgen in allen Kinos der Sailing City statt.

Zum ersten Mal nehmen alle Kieler Kinos Festivalfilme in ihr Programm – ein starkes Signal für die Dringlichkeit der Themen Klima- und Meereschutz! Das fünftägige Programm startet am Mittwoch, 23. Oktober, mit der feierlichen Eröffnung im Rathaus und präsentiert dann von Donnerstag bis Sonntag rund 50 Filme und Videokunst aus über 20 Ländern. Die meeresthematische Ausrichtung des Filmfestivals sorgte in den vergangenen Jahren für ständig wachsendes Interesse beim Publikum. Der Kontrast zwischen dem bedrohlichen Szenario des Ozeansterbens und der ungebrochenen Magie der Wasser- und Unterwasserwelt verstärkt die politische und kulturelle Auseinandersetzung mit dem Lebensraum Meer.
Worauf sich Fans aus Kiel und aller Welt freuen können, ist eine breit gefächerte Auswahl an Meeresfilmen, über die traditionell im Anschluss mit Filmemachern und Experten diskutiert werden kann. Highlights aus dem vorläufigen Programm sind: „Dreckige Luft vom Traumschiff?“, ein kritischer Blick auf die Kreuzschifffahrt, „700 Sharks“, Luc Marescots atemberaubende Aufnahmen über das Jagdverhalten von Grauhaien und die Kurzfilmnacht im Luna. Das NaturVision-Festival Ludwigsburg ist mit dem Film „Ocean Rescue“ zu Gast. Und die Leiterin des Partnerfestivals International Ocean Film Festival San Francisco (IOFF) präsentiert gemeinsam mit dem Verein The Bay Areas „Delfine“, das neueste Abenteuer von Disneynature. Eine jeweils dreiköpfige Jury aus FilmemacherInnen und WissenschaftlerInnen verleiht Filmpreise in verschiedenen Kategorien – zusätzlich können alle Besucherinnen und Besucher des Festivals per Stimmzettel den Publikumspreis verleihen.
Neben den Filmveranstaltungen kooperiert das Cinemare 2019 mit dem Fachbereich Medienwissenschaft des Instituts für Neuere Deutsche Literatur und Medien der Universität Kiel. Parallel zum Festival wirft eine internationale Konferenz einen medienkritischen Blick auf sozialpolitische Problematiken, Beispiel Flüchtlingskrise, die auf dem Meer sichtbar werden.
Das Programm und weitere Informationen finden Sie online auf www.cinemare.org.

Foto: ©Laurent Balesta