„Defi“ an der Grundschule

64

„Sehr wichtig“ ist ein solch lebensrettendes Gerät nach Überzeugung von Markus Nolte vom Kieler Regionalverband des Arbeiter-Samariter-Bundes (ASB): „Das gehört überall hin, wo viele Menschen zusammenkommen.“ Da machen Grundschulen keine Ausnahme – genau aus diesem Grund verfügt jetzt die Betreute Grundschule Russee über einen Defibrillator.

Das Team der Betreuten Grundschule Russee (BGR)hatte unter Regie von ASB-Ausbilder Nolte vor kurzem einen Kurs über Erste Hilfe am Kind absolviert. „Erst da ist uns richtig bewusst geworden, wie wichtig ein Defibrillator ist“, erzählt Axel Ahrens, der Vorsitzende des Trägervereins. Plötzlich genügte kurzes weiteres Nachdenken, um einzusehen, dass in einer Grundschule eben nicht nur kerngesunde kleine Leute herumtoben. Die Lehrkräfte, das Personal der Betreuung, der Hausmeister, viele Eltern und Großeltern: Für alle ist die überdies zentral im Stadtteil gelegene Schule eine Anlaufstelle.

Nur ein Gerät an die Wand zu hängen, genügt aber nicht. Zwar ist der Defibrillator, der mit kontrollierten Stromstößen das Herz wieder in Gang oder in den richtigen Takt bringen kann, sehr einfach zu bedienen. Nötig ist aber trotzdem auch eine Wiederbelebung durch Herzdruckmassage oder Mund-zu-Mund-Beatmung.

Genau dieses Zusammenspiel üben die Bediensteten der BGR gleich nach den Sommerferien in einem Kurs unter Regie des Notfalltrainingszentrums Schleswig-Holstein, über das der Elternverein auch den Defibrillator bezogen hat. Andre Dabelstein, der Leiter der betreuten Grundschule, will außerdem für die regelmäßige Wartung und für die Registrierung des Geräts bei den verschiedenen Rettungsdiensten sorgen. Selbstverständlich kommt der „Defi“ aus Russee auch in die ASB-App „Schleswig-Holstein schockt“, in der bisher etwa 1.000 Geräte registriert sind. Zu finden ist der Lebensretter in einem Glaskasten hinter der Aula direkt am Übergang vom neuen zum alten Teil der Grundschule.

Ruhen in Sachen Rettung wollen die Russeer trotz zuletzt zahlreicher Bemühungen um Ausbildung und Infrastruktur auch in Zukunft nicht. Ebenfalls im kommenden Schuljahr soll es zusammen mit dem Kieler ASB eine großangelegte Schulung zum Thema „Erste Hilfe von Kindern an Kindern“ geben.

Aktuelles zu diesen und weiteren Aktivitäten der Beutreuten Grundschule finden Sie unter der Adresse www.bg-russee.jimdo.com.

Foto: Geist