Durchatmen mit gutem Gefühl

347

Das Team und die Fans um den THW Kiel erleben seit dem Saisonstart der Bundesliga im August und der Champions League im September eine regelrechte Zitterpartie. Zum Ende des Jahres 2017 scheint sich das Blatt wieder zu wenden. Besonders die Siege gegen den Nord-Rivalen Flensburg geben der Mannschaft Kraft.

Nachdem die Saison für die Zebras mehr schlecht als recht begonnen hatte, scheint es nun endlich bergauf zu gehen. Bis zum Derby gegen die SG Flensburg Handewitt in der „Velux EHF Champions League“ am 29. November zitterte der THW Kiel noch um den Einzug ins Achtelfinale. Nach den Siegen gegen Brest und vor allem Flensburg ist die Ausgangslage plötzlich sehr gut.

Die Vorrausetzungen für das Spiel gegen Flensburg schienen für die Zebraherde anfangs schlecht. Mit nur 14 Spielern trat der THW Kiel das Nordderby an. Neben Linksaußen Raul Santos, den Rückraumspielern Steffen Weinhold und Nikola Bilyk fehlte auch der bis dahin immer noch verletzte Kapitän Domagoj Duvnjak.

Die Zebras kämpften bis zur Erschöpfung, schließlich machte Patrick Wiencek das 33:30. Mit diesem Sieg holte sich der THW zwei wichtige Punkte im letzten Champions-League-Spiel des Jahres 2017. Trotz völliger Entkräftung nach dem Spiel feierte das Team den Sieg im Anschluss mit den 150 mitgereisten Fans.

„Ich hoffe, dass das jetzt der Durchbruch war“, sagte Rückraumspieler Christian Dissinger nach dem 95. Nord-Derby. Damit sollte der Spieler wohl recht behalten. Nach dem Derbysieg in der Champions League galt dann der Bundesliga die volle Aufmerksamkeit.

Am 10. Dezember traten die Zebras erneut zum Landesduell gegen Flensburg an. Dieses Mal waren die Umstände besser für die Kieler. Domagoj Duvnjak und Steffen Weinhold waren wieder mit von der Partie. „Bei ihm läuft es von Tag zu Tag besser“, sagte Trainer Alfreð Gíslason zum Gesundheitszustand des Kapitäns.

Mit 35:27 gewann ein starker THW Kiel schließlich das Bundesliga-Spiel und beendete damit die seit 2011 bestehende Negativ-Auswärtsserie in der Flens-Arena. Damit wurde innerhalb von elf Tagen zum zweiten Mal die Nord-Konkurrenz bezwungen. „Wir sind wieder da!“, verkündete der zufriedene Kapitän nach dem zweiten Derby.

Die beiden Siege gegen die „Hölle Nord“ sind Balsam für die gequälte Seele der Zebras. Sie nehmen langsam wieder Fahrt auf. „Es geht bergauf!“, freuen sich Fans. Mit diesem guten Gefühl startet der THW-Kiel nun ins Jahr 2018.

(Text: Malika Stark; Foto: ©Weihs)