Erste Reichswasserstraße

28
über den Nord-Ostsee-Kanal nach dem Entwurf von Hermann Muthesius.

Auf Einladung des Geschichtskreises „Rund um den Russee“ hält der Referent seinen Bildvortrag mit dem Titel „Der Bau des Nord-Ostsee-Kanals (Kaiser-Wilhem-Kanals) bis zur Taufe 1895“ im Gemeindesaal der Claus-Harms-Gemeinde.

Uwe Steinhoff zeigt Bilder und Fotos vom Eiderkanal, Flemhuder See und der „Levensau“ vor dem Kanalbau, Fotos, die dokumentieren, wie neben der reinen Menschenkraft auch speziell für den Kanalbau entwickelte Eimerkettenbagger und Lorenbahnen zum Transport des Aushubs eingesetzt wurden. Der Referent nimmt die Zuhörer bildlich mit zur Grundsteinlegung durch Kaiser Wilhelm I. am 3. Juni 1887 und berichtet davon, wie in der Bauphase von 1887–1895 bis zu 8.000 Menschen am Kanalbau beteiligt und rund 80 Millionen Kubikmeter Erdreich bewegt wurden. Schließlich hatte der Kanal eine Länge von 100 Kilometern, ein Breite von 67 Metern und eine Tiefe von neun Metern.
Veranstaltungsort ist die Claus-Harms-Gemeinde in der Rendsburger Landstraße 389. Der Eintritt ist frei, um eine Spende wird gebeten. Bei Interesse kann die Geschichte des Kanals mit anschließenden Vorträgen weiter beleuchtet werden.

(Foto: Stadtarchiv Kiel)