Plattdeutsch, musikalisch

164

Zu Konzert Nummer 63 begrüßt die Russeer Veranstaltungsreihe die „White Stripes von der Waterkant“, wie die Welt sie einmal nannte. Die Musiker aus der Hansestadt machen plattdeutschen Pop – mit tollen Melodien und klugen Texten. Um 20 Uhr ist der Eintritt im Sportlokal am Russee in der Rendburger Landstraße 251 wie immer frei, der Hut geht rum.

De Tüdelband is veel ünnerwegens un rockt överall de Bühn. Junge Lüüd un ok öllere Lüüd sünd Füer un Flamm. De Ohrwörm sünd hartnäckig, plattdüütsche Texten – direktemang ut‘t
Leven. Dat is so „frisch, platt un noordisch“ as een Mischung ut Heidi Kabel un Jamiroquai. Dat is danzborer Platt-Pop ut Hamborg.

Wenn die Tüdelband am Start ist, wird es kuschelig norddeutsch. Mit ihren raffinierten Pop-Kleinoden sorgen die vier charmanten Hamburger immer wieder für unvergessliche Abende.
Die außergewöhnliche Band füllt mit ihren Texten „op Platt“ die kulturelle Lücke zwischen schnödem Girlie-Pop und altbackener Mundart. Quirlig, mit viel mädchenhaftem Charme und trotz des großen medialen Interesses so unprätentiös, dass man sich die Truppe am liebsten bei einem Gläschen Grog neben seinen Kamin stellen würde – Abend für Abend.
Lust auf Platt-Pop bekommen? Hörbeispiele bietet die Seite www.dietuedelband.de.

Foto: © Ralf G. Poppe